Erfolgsforum Strategie Tagesworkshop

So-blume quer-schm

An einem Tage werden Sie unter Anleitung von Dr. Müller als erfahrenem Moderator und Anwender die Stufen der Mewes-Strategie für sich durcharbeiten und daraus für sich selbst eine konkrete Strategie ableiten.

Nächstes Datum dafür 8. Juni 2018, bitte scrollen Sie weiter nach unten.

 

So grenzen Sie sich von Ihren Mitbewerbern ab.. Über die reine engpasskonzentrierte Strategie von Wolfgang Mewes hinaus werden Sie auch daran arbeiten, die Strategie auf Ihre Persönlichkeit und ggf. die Führung des Unternehmens und die Mitarbeiter abzustimmen. Mehr dazu >>>hier auf dieser Website.

 

Das können Sie abends von dem Workshop als Nutzen für unmittelbare Umsetzung mitnehmen:

  • eine klare Positionierung, die Ihre Kompetenz unterstreicht und die Ausstrahlung verbessert
  • eine klare besonders erfolgversprechende Zielgruppe
  • die Kenntnis Ihrer Stärken, auf denen Ihr Geschäft fusst - und deren Ausbau wichtiger als die Befassung mit Schwächen ist
  • und dazu natürlich eine konkrete to-do-Liste für sich selbst.

 

So konzentrieren Sie sich auf die "brennenden" Probleme und Bedürfnisse Ihrer Kunden, auf  Lösungen und konsequente Orientierung am Kundennutzen. Zugleich  grenzen Sie sich von Ihren Mitbewerbern ab. Bei dieser Art von Spezialisierung steht das sog. "konstante Grundbedürfnis" der Kunden im Vordergrund. Das sichert Sie gegen die Gefahr eines Wegfalls des Marktes. So spezialisieren Sie sich beispielsweise nicht auf Schlüssel sondern auf auf das Bedürfnis Sichern und Abschließen, auch wenn sich die Technologie ändert.

Mit der Mewes-Strategie reiten Sie immer vorne an der Spitze der Entwicklung. Sie unterstützt in der Marktanwendung den Kunden bei seinem Erfolg. Als Karrierestrategie unterstützt sie das Unternehmen und Ihren Chef bei seinem Erfolg!

 

Über die reine Strategie hinaus werden Sie auch daran arbeiten, die Strategie auf Ihre eigene Persönlichkeit und ggf. die Führung des Unternehmens und der Mitarbeiter abzustellen. Eigene eingefahrene Denkmuster werden überschritten und die Mitarbeiter dafür mitgenommen!

 

Jeder Teilnehmer erarbeitet die Stufen der Strategie auf einer eigenen Pinwand und stellt seine Antworten und Erkenntnisse zwischendurch mehrfach der Gruppe vor. Wir lernen so voneinander -  z.B. die Zielgruppe nach ihren homogenen Problemen möglichst eng zu fassen. Am Ende entsteht damit die eigene Strategie passend zu den eigenen Stärken und den Problemen der erfolgsversprechenden Zielgruppe. Dies mitsamt einer klaren Positionierung und Alleinstellung.

 

Hier der inhaltliche Überblick des Tages:

Die 4 Basisprinzipien nach Mewes

1. Konzentration statt Verzettelung
Wer sich verzettelt, bleibt durchschnittlich. Die Ursachen liegen in “Kopf und Herz”. Konzentration erzielt Vorsprung und Lerngewinne.

2. Der wirkungsvollste Punkt
Schon David hat seine Kräfte konzentriert - auf den wirkungsvollsten Punkt des Gegners. Das Unternehmen muß den wirkungsvollsten Punkt der Problemlösung beim Kunden treffen. Genaues Zielen ist dabei wichtiger, als die Größe der Kraft!

3. Minimumfaktor/Engpass
In vernetzten Systemen gibt es immer einen Hauptfaktor, der am weiteren Wachstum hindert. Das gilt ebenso für Sie selbst (interner) wie für Ihre Kunden (externer Minimumfaktor).

4. Nutzen statt Gewinnmaximierung
Erst muss der Nutzen für die Zielgruppe, die Kunden gesteigert werden - dann steigt der Gewinn.

Die 7 Stufen nach Mewes

1. Stärken und Potentiale des Unternehmens
Besondere Fähigkeiten in der Bewertung aus Sicht des potentiellen Kunden und im Vergleich zu Wettbewerbern

2. Geschäftsfelder
Aus den Stärken resultiert das vorhandene und weitere mögliche Angebot auf dem Markt, noch ohne nach potentiellen Zielgruppen zu schauen

3. Zielgruppen
Dies sind Gruppen von Menschen mit möglichst homogenen Bedürfnissen

4. Probleme der Zielgruppe
Für Teil-Zielgruppen die brennenden Probleme herausfiltern (externer Engpass bzw. Minimumfaktor).

5. Interne Innovation
die notwendig ist, um den Kunden bei der Lösung seiner brennenden Probleme besser zu unterstützen. Hier geht es erstmals um interne Schwachstellen und den internen Minimumfaktor. Ziel ist Added Value (übertreffen der Kundenerwartung) für den Kunden!

6. Kooperationsstrategie
Bei der Innovation kann man nicht alles selbst machen. Wenn die Nutzensteigerung für den Kunden das Ziel ist, wie sind dann die Bedingungen für eine optimale Kooperation?

7. Leitbild/Vision
Stellt den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Strahlt durch die enthaltenen Werte eine Sogwirkung aus und macht die Einzigartigkeit des Unternehmens deutlich.

 

 Darüber hinaus werden psychologische Punkte in das Mewes-System integriert

Damit ergeben sich zugleich die Stufen des Tipi-Modells dieser Website.

In 1) das Persönlichkeitsprofil des Unternehmers

Zwischen 2) und 3) die Denkmuster und Werte

2) stellt praktisch die Identität des Geschäfts dar.

3) - 6) entsprechen der Ebene der Marktpartner im Tipi-Modell, wobei das Mewes-System oft um die Gruppe der "Mitarbeiter" ergänzt werden muss.

 

Mit einer fertigen To-Do-Liste und vielen kundenorientierten Argumenten geht jeder Teilnehmer abends nach Hause. Mit mehr Sogwirkung wird das Verkaufen der eigenen Leistung bzw. die eigene Karriere zukünftig leichter.

 

Referent

Dr. Rudolf Müller, Brannenburg, www.sunternehmensentwicklung.de

Ort

Wird noch bekanntgegeben. Bad Aibling

Zeit

Freitag 8.6.2018. Beginn 9.00 bis ca. 20.00 Uhr

Investition

290 € + MwSt = 345,10 € inkl. Tagespauschale für Getränke und Verpflegung. Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 begrenzt. Arbeitsmappe und Formulare für klare Ergebnisse.

Anmeldung bzw. Interessesignal mit Rückfragen

mit dieser >> formlosen Mail. Sotrnobedingungen: bis 3 Tage vorher 50 % der Teilnahmegebühr, bis eine Woche vorher kostenlos.

 

Zum Moderator Dr. Müller

 

 

 

Joomla SEF URLs by Artio